News Kultur

Betrugsmails zum Transparenzregister

Die Unternehmen werden in den Mails aufgefordert, sich binnen zehn Tagen beim Transparenzregister zu registrieren. Der dafür angegebene Link www.TransparenzregisterDeutschland.de führt jedoch nicht zum echten Transparenzregister. Bei den Mails handelt es sich vielmehr um ein Angebot für eine kostenpflichtige „Hilfestellung und nicht um eine amtliche Aufforderung. Diese E-Mails müssen also nicht beantwortet werden, so die IHK. Angebote zu einem kostenpflichtigen Eintragungsservice stammen nicht von der registerführenden Stelle.
Gleichwohl empfiehlt die IHK zu prüfen, ob die Unternehmen ihrer Eintragungspflicht in das echte Transparenzregister (www.transparenzregister.de) schon nachgekommen sind. Dort müssen u. a. Unternehmen, Vereine, Genossenschaften und Stiftungen diejenigen Personen eintragen, die bei ihnen als „wirtschaftlich Berechtigte“ Einfluss ausüben. Gesellschaften, die ihre Beteiligungsverhältnisse schon im Handelsregister veröffentlicht haben, erfüllen damit in der Regel bereits die Anforderungen des Geldwäschegesetzes und müssen die Beteiligungsverhältnisse nicht mehr eigens beim Transparenzregister melden.
www.transparenzregister.de

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.
Wir freuen uns auf Sie!

Kontakt